Die Kläranlage von Aïre

Die Brauchwasser-Kläranlage von Aïre (STEP d’Aïre) ist eine der grössten Kläranlagen in der Schweiz. Ihre Aufgabe ist es, die Wasserqualität der Rhône zu erhalten: Sie verarbeitet das Brauchwasser der Stadt Genf, aus 24 Kantonsgemeinden und einem Teil der grenzüberschreitenden Region.

 

Dieser Standort ist nicht für Besucher geöffnet.

Geschichte

Geschichte

Die Kläranlage von Aïre ersetzt die ehemalige Station aus dem Jahre 1967. Sie wurde zwischen 1998 und 2003 errichtet unter Berücksichtigung der drei Säulen für eine nachhaltige Entwicklung (ökologisch, wirtschaftlich und sozial). Alles wurde so eingerichtet, dass die Anwohner vor möglichen schädlichen Einwirkungen der Station geschützt werden.
 

Die Kläranlage von Aïre verarbeitet den gesamten Klärschlamm, der von allen anderen Kläranlagen des Kantons erzeugt wird. Bei dieser zentralisierten Verarbeitung können rund 8 Millionen m³ Biogas produziert werden, das für den Bedarf an Wärmekraft der Station genutzt wird. Der Überschuss wird anschliessend in das natürliche Erdgasnetz eingeleitet.
 

Schlüsselzahlen

Schlüsselzahlen

+ über 4.000

Anwohner an die Anlage angeschlossen

2.000 Liter

Abwasser gelangen jede Sekunde in die Station

+ über 80%

des Abwassers aus der Region Genf werden in Aïre behandelt

1.100

Wasserproben werden jedes Jahr entnommen

30.000

Parameter werden im Labor untersucht